• Renntermine
    Keine Events eingetragen
  • Wetter

    wetter.de Wetter-Widget
    Wetterdaten werden geladen
    Wetter Torgau www.wetter.de
  • Kalender

    Juli 2019
    M D M D F S S
    « Jun    
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Mitfahrerbörse

  • Facebook

  • instagram

    Instagram
  • Fotogalerie

    140419-1658_Sachsenring_08
  • Letzte Kommentare

  • Beitragsarchiv

  • Statistik

    • 97694Seitenaufrufe gesamt:
    • 49438Besucher gesamt:
    • 4Besucher heute:
    • 590Besucher letzte Woche:
    • 1369Besucher pro Monat:
    • 0Besucher momentan online:
    • 3. November 2017gezählt ab:

Glocknerkönig 2019

Geschrieben am 29.06.19 | Freizeitteam, Rückblick |

Ein ErFAHRungsbericht von Markus Zielke:

Eigentlich bin ich keine „Bergziege“,  aber mit einer gewissen Tradition gehört der Glocknerkönig zu den festen Terminen in meinem jährlichen „Rennkalender“.

Als ich 2013 mit dem Radsport begann, war dieses Event meine erste große Herrausforderung. Ich habe mich damals auf der Klassikerstrecke nach oben gekämpft, mit einer grottenschlechten Zeit, aber geschafft. Seither zieht mich der Berg jedes Jahr magisch an, so auch am 02.06.2019.

Traditionell kehren meine Freunde und ich im Hause Grabmayr ein, wo wir mit den Jahren quasi zur Familie gehören dürfen. Anni Grabmayer versorgt ihre „Bubn“ mütterlich. Hans Grabmayr, mittlerweile über 90 Jahre alt, von allerlei Zipperlein geplagt, aber voller Humor hat als Zimmermann die Hochalpenstraße mit gebaut.

Und wenn er von seinen Stahlroß-Fahrten auf den Glockner erzählt ( zu dritt, zwei Räder, keine Bremsen) schau ich schon etwas beschämt auf meinen Carbonrenner.

Dieses Jahr sollte es zum zweiten Mal auf die Ultrastrecke, bis zum Edelweiß hinauf gehen. Die Veranstaltung ist hervorragend organisiert und bietet dem Amateur neben dem Naturerlebnis eine herausragende Radsportveranstaltung. Somit ging es am 02.06.2019 , 07:00 Uhr von Bruck aus mit Glockengeläut und „Highway to Hell“ aus den Boxen auf die knapp 30km-Strecke nach oben. Ab der Mautstelle Ferleithen war es mit insgesamt 2500 Teilnehmern ein Kampf gegen den Berg und den inneren Schweinehund. Nachdem im flacheren Teil die Oberschenkel sich bemerkbar machten habe ich am Berg meinen Rhythmus gefunden. Sensationell und schmerzhaft waren die letzten 1,5 km zum Edelweiß bei 16% Steigung und Kopfsteinpflaster, dieses Jahr durch meterhohe Schneewände rechts und links. Man hatte das Gefühl, durch einen Kühlschrank zu stapfen. Wer aufhört zu treten, fällt um. Nach 2h39min habe ich dann das Ziel erreicht und wurde mit der traditionellen Finishermedaille und einer einmaligen Aussicht belohnt. Das allein ist ein Grund, im nächsten Jahr bei der 25. Austragung des Glocknerkönig wieder dabei zu sein.

Übrigens habe ich Hans Grabmayr gesagt, er müsse noch mal nacharbeiten, weil der Glockner jedes Jahr steiler wird. Seine Antwort: „Das habe ich beim letzten Mal auch gemerkt.“

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.